20.09.2014: Waldbrand am Stradnerkogel!

Zu einer großangelegten KHD-Übung trafen sich 568 Feuerwehrmitglieder der KHD-Bereitschaften Feldbach, Radkersburg und Leibnitz mit 124 Einsatzfahrzeugen am Samstag, dem 20. September 2014.

Übungsannahme war ein großflächiger Waldbrand, der durch extreme Trockenheit im Bereich Stradnerkogel ausgebrochen war. Bereits seit den frühen Morgenstunden des 19.09.2014 standen 5 Züge der KHD Feldbach und der BFÜST Feldbach zusammen mit den Wehren des Abschnittes Bad Gleichenberg im Einsatz.

Das betroffene Gebiet wurde von Bezirkshauptmann Alexander Majcan zum Katastrophengebiet erklärt.

Ungünstige Windverhältnisse sorgten nun dafür, dass sich der Brand in Richtung des Sendemastes in Hochstraden auszubreiten droht.

Aus diesem Grund wurden zur Unterstützung der eingesetzten Kräfte die KHD 55 Radkersburg und KHD 50 Leibnitz angefordert.

Zur Bekämpfung des Waldbrandes wurde dieser in einen Einsatzabschnitt Süd und einen Einsatzabschnitt Nord aufgeteilt.

Die KHD-Bereitschaft Radkersburg unter ihrem Kommandanten BR Volker Hanny errichtete und betrieb ihren Stab im Rüsthaus Frutten-Gießelsdorf,  von wo aus die entsprechenden Befehle an die  Feuerwehren aus dem BFV Radkersburg ergingen, welche sich  im Bereitstellungsraum  - dem Firmengelände Schuster in Neusetz - sammelten.

Ein technischer Zug der KHD Radkersburg wurde im Neusetzer Bereitstellungsraum in Reserve gehalten und im weiteren Verlauf der Übung zu einer Menschenrettung eingesetzt. Die 5 restlichen Züge sollten die Brandbekämpfung im Einsatzabschnitt Süd in Hochstraden vornehmen.

Zu diesem Zweck war es notwendig, eine Zugbringleitung von einem Pufferfahrzeug über 2,8 km bis zum Brandherd zu errichten. Zusätzlich musste dieses Pufferfahrzeug mittels TLF-Pendelverkehr mit Wasser versorgt werden. Dafür stand ein Hydrant beim Rüsthaus in Frutten-Gießelsdorf zur Verfügung.

So gingen die eingesetzten Kräfte daran, die erhaltenen Befehle auszuführen. Und dem guten Ausbildungsstand der Radkersburger Feuerwehren entsprechend,  wurden alle Aufträge erfolgreich abgearbeitet, sodass am Ende der Übung „Brand aus!“ gemeldet werden konnte. Allerdings birgt die Löschwasserversorgung über eine so lange Zubringleitung durchaus ihre Herausforderungen.

Wertvolle Erkenntnisse konnten auf jeden Fall für die überregionale Zusammenarbeit mehrerer Führungsstäbe gewonnen werden.

Zur Abschlusskundgebung auf dem Gelände der Fa. Schuster in Neusetz sind dann 568 FeuerwehrkameradInnen mit 124 Fahrzeugen angetreten. Von der  KHD 55 waren insgesamt 197 KameradInnen mit 43 Fahrzeugen  im Einsatz.

Zu dieser Abschlusskundgebung konnten auch zahlreiche Ehrengäste begrüßt werden. Allen voran die Landtagsabgeordneten Anton Gangl, Ing. Josef Ober und Martin Weber, Bezirkshauptmann Hofrat Dr. Alexander Majcan, die Bereichsfeuerwehrkommandanten Landesfeuerwehrrat Josef Kienreich, Oberbrandrat Johann Edelsbrunner und Oberbrandrat Josef Krenn mit ihren Stellvertretern Brandrat Rudolf Temmel, Brandrat Volker Hanny und Brandrat Fritz Partl. Brandrat Fritz Reinprecht und zahlreiche Abschnittskommandanten aus den Bereichen Feldbach, Radkersburg und Leibnitz.

Alle Redner lobten in ihren Grußworten den hohen Ausbildungsstand der eingesetzen Kräfte und bedankten sich für deren freiwilligen Einsatz im Dienste der Nächsten.  Im Anschluss an die Festreden konnten sich alle Übungsteilnehmer bei einem Grillhendl und Getränken für die geleistete Arbeit belohnen und die Übung nachbesprechen.

Die FF Eichfeld war im Bereichsführungsstab Radkersburg mit 3 Kameraden vertreten:

BR Volker Hanny: KHD-Kommandant
OBI Johann Pucher: S3 - Einsatz/Taktik
BM d.V. Johannes Schreiner: S5 - Presse

Weiters im Einsatz waren BI Franz Röck als Zugskommandant des 1. Zuges und HBI Karl Rössler, LM Robin Scheucher, HFM Florian Hödl und HFM Philipp Strunz mit dem TLF Eichfeld.

Bericht und Fotos: BM d.V. Johannes Schreiner

Bericht Homepage LFV Steiermark